Materialien zur Pressekonferenz am 14.02.2017

Verfälschte News und stylische Videos: Wie Rechtsextreme Hass schüren und Jugendliche ködern

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und jugendschutz.net stellen aktuelle Erkenntnise, Zahlen und Gegenstrategien zu Rechtsextremismus im Internet vor.

  • Pressekonferenz: 14. Februar 2017 um 11:30 Uhr in den Räumen des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Glinkastraße 24, 10117 Berlin

Inhalte Pressemappe

  • Pressemeldung "Verfälschte News und stylische Videos: Wie Rechtsextreme Hass schüren und Jugendliche ködern"(Download)

Material jugendschutz.net

  • Zahlen zu Rechtsextremismus online 2016 (Download)
  • Broschüre: Vernetzter Hass - Wie Rechtsextreme im Social Web Jugendliche umwerben (Download)
  • Themenpapier: Rechtsextreme rekrutieren auf allen Kanälen - Gezielte Ansprache von Jugendlichen über Communitys, Messenger und Co. (Download)
  • Faltblatt: Achtung HINTERHALT! - Rechtsextreme manipulieren im Social Web mit Nachrichtenseiten (Download)
  • Porträt: Über jugendschutz.net Mehr Rücksicht auf Kinder und Jugendliche im Internet (Download)
Pressekontakt jugendschutz.net:

jugendschutz.net
Wallstr. 11
55122 Mainz


Tel. +49 (0) 6131 3285-20
Fax +49 (0) 6131 3285-22

presse(at)jugendschutz.net
www.jugendschutz.net

Pressekontakt:

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Glinkastr. 24
10117 Berlin

Tel.  +49 (0)30 206 55-10 61/62
Fax: +49 (0)30 206 55-1111

presse@bmfsfj.bund.de
www.bmfsfj.de/bmfsfj/aktuelles/presse