Kritische Auseinandersetzung fördern

Die kritische Mediennutzung gehört für Kinder und Jugendliche zu einer wesentlichen Kernkompetenz. Ihre Herausbildung ist auch ein wichtiger Baustein des Jugendschutzes im Internet. jugendschutz.net unterstützt daher Initiativen der schulischen und außerschulischen Bildung und entwickelt auch selbst Materialien für die Praxis. Ziel ist es, Jugendliche und Erwachsene für extremistische Propaganda zu sensibilisieren und sie für die Auseinandersetzung zu stärken. Weiterführende Links werden hier vorgestellt:

Angebote der politischen Bildung

  • Der Infodienst Radikalisierungsprävention der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb bietet praxisbezogene Hintergrundinformationen und Materialien zur Thematik des Salafismus. Er richtet sich unter anderem an Akteure aus der schulischen und außerschulischen Bildung. Die bpb bietet auch eine Datenbank, in der bundesweite Ansprechpartner und Hilfsangebote aufgelistet sind.
  • Die EU-Initiative Klicksafe für mehr Sicherheit im Netz hat in Kooperation mit jugendschutz.net zwei Materialien für Schule und Elternhaus zum Themenbereich Rechtsextremismus entwickelt: Ein Zusatzmodul für Lehrkräfte "Rechtsextremismus hat viele Gesichter" und eine Broschüre mit Tipps für Eltern "Rechtsextremismus im Internet".
  • Der Verein Ufuq arbeitet an der Schnittstelle von politischer Bildung, Pädagogik und Wissenschaft zu den Themen Islam, Islamfeindlichkeit und Islamismus. Auf seinem Portal stellt er Informationen und Praxismaterialien zur Verfügung und führt auch Online-Projekte mit Jugendlichen durch, zum Beispiel "Was postest Du? Politische Bildung mit jungen Muslim_innen online“.

Broschüre: Klickt's – Geh Nazis nicht ins Netz

Was kann Karim tun, wenn er von Neonazis im Chat angepöbelt wird? Warum soll Laura etwas gegen ein rassistisches Profil in einer Community unternehmen? Mit diesen und anderen Fragen setzt sich eine jugendliche Clique in der Broschüre "Klickt’s? – Geh Nazis nicht ins Netz!" von jugendschutz.net auseinander. Anhand konkreter Beispiele, die vielen Jugendlichen aus dem Internet vertraut sind, wird spielerisch aufgezeigt, wo im Netz Gefahren lauern, wie die rechtliche Lage ist und was jede und jeder Einzelne tun kann, um Neonazis nicht ins Netz zu gehen. Die Broschüre ist gedruckt erhältlich bei der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung und steht hier zum Download zur Verfügung.

Video-Clips: Heidmanns gegen Rechtsextremismus

Vier Clips der fiktiven Familie Heidmann klären auf humorvolle Art über modernen Rechtsextremismus auf und machen auf Handlungsmöglichkeiten aufmerksam. Die Videos können in der Bildungsarbeit genutzt werden und sind zu finden bei YouTube unter: Familie Heidmann.