Kritische Auseinandersetzung fördern

Die kritische Mediennutzung gehört für Kinder und Jugendliche zu einer wesentlichen Kernkompetenz. Ihre Herausbildung ist auch ein wichtiger Baustein des Jugendschutzes im Internet. jugendschutz.net unterstützt daher Initiativen der schulischen und außerschulischen Bildung und entwickelt auch selbst Materialien für die Praxis. Ziel ist es, Jugendliche und Erwachsene für extremistische Propaganda zu sensibilisieren und sie für die Auseinandersetzung zu stärken. Weiterführende Links werden hier vorgestellt:

Angebote der politischen Bildung

  • Der Infodienst Radikalisierungsprävention der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb bietet praxisbezogene Hintergrundinformationen und Materialien zur Thematik des Salafismus. Er richtet sich unter anderem an Akteure aus der schulischen und außerschulischen Bildung. Die bpb bietet auch eine Datenbank, in der bundesweite Ansprechpartner und Hilfsangebote aufgelistet sind.
  • Die EU-Initiative Klicksafe für mehr Sicherheit im Netz hat in Kooperation mit jugendschutz.net zwei Materialien für Schule und Elternhaus zum Themenbereich Rechtsextremismus entwickelt: Ein Zusatzmodul für Lehrkräfte "Rechtsextremismus hat viele Gesichter" und eine Broschüre mit Tipps für Eltern "Rechtsextremismus im Internet".
  • Der Verein Ufuq arbeitet an der Schnittstelle von politischer Bildung, Pädagogik und Wissenschaft zu den Themen Islam, Islamfeindlichkeit und Islamismus. Auf seinem Portal stellt er Informationen und Praxismaterialien zur Verfügung und führt auch Online-Projekte mit Jugendlichen durch, zum Beispiel "Was postest Du? Politische Bildung mit jungen Muslim_innen online“.

Medienpädagogischer Workshop: Rechtsextremismus im Internet

Das Workshopkonzept "Rechtsextremismus im Internet" soll eine kritische Auseinandersetzung mit rechtsextremen Strategien im Netz fördern. Dabei ist es wichtig, unterschiedliche Erfahrungen, Wissensstände und Mediennutzung zu berücksichtigen. Die Erscheinungsformen rechtsextremer Propaganda im Netz erkennen , ihre Menschenverachtung entlarven und eigene Handlungsmöglichkeiten bei der täglichen Nutzung des Internets entwickeln zu können, steht mit Blick auf Jugendliche im Fokus. Für Eltern und pädagogische Fachkräfte ist hingegen, neben dem Basiswissen zu konkreten Erscheinungsformen der Erlebniswelt Rechtsextremismus, vor allem die pädagogische, präventive Vermittlung wichtig. Unter folgenden Links sind daher zwei unterschiedliche, grundlegende Workshops zum Thema "Rechtsextremismus im Internet" zu finden:

Video-Clips: Heidmanns gegen Rechtsextremismus

Vier Clips der fiktiven Familie Heidmann klären auf humorvolle Art über modernen Rechtsextremismus auf und machen auf Handlungsmöglichkeiten aufmerksam. Die Videos können in der Bildungsarbeit genutzt werden und sind zu finden bei YouTube unter: Familie Heidmann.