24.05.2018
Selbstgefährdung im Netz

Hilfen zur Bewertung von Selbstgefährdungsangeboten im Netz

Im Social Web finden sich viele Inhalte, die selbstgefährdendes Verhalten wie Suizid, Selbstverletzungen oder Essstörungen verharmlosen und Heranwachsende zur Nachahmung ermuntern. Über mögliche negative Folgen sind sich junge Userinnen und User häufig nicht im Klaren. Betreiber reichweitenstarker Social-Media-Plattformen mit jugendlichen Nutzerinnen und Nutzern sollten ihre Plattformen so gestalten, dass Heranwachsende vor solchen Inhalten und den damit verknüpften Gefahren geschützt werden.

jugendschutz.net hat mit Unterstützung des Nationalen Suizidpräventionsprogramms, der Wiener Werkstätte für Suizidforschung und dem Bundesfachverband Essstörungen daher ein Best Practice Paper zum Thema Selbstgefährdung erarbeitet. Es enthält Bewertungshilfen für Selbstgefährdungsinhalte, gibt Empfehlungen für proaktive Maßnahmen und listet Beratungseinrichtungen auf.

Das Best Practice Paper steht in deutscher und englischer Version zum Download bereit.