Melden

jugendschutz.net - Kompetenzzentrum für den Jugendschutz im Internet

Kindern und Jugendlichen ein gutes Aufwachsen mit Medien ermöglichen

jugendschutz.net ist das gemeinsame Kompetenzzentrum von Bund und Ländern für den Schutz von Kindern und Jugendlichen im Internet. Die Stelle recherchiert Gefahren und Risiken in jugendaffinen Diensten und drängt Anbieter und Betreiber, ihre Angebote so zu gestalten, dass Kinder und Jugendliche sie unbeschwert nutzen können. Sie nimmt über ihre Hotline Hinweise auf Verstöße gegen den Jugendmedienschutzentgegen und sorgt dafür, dass diese schnell beseitigt werden. Im Fokus der Arbeit stehen riskante Kontakte, Selbstgefährdungen, politischer Extremismus und sexuelle Ausbeutung von Kindern.

Die Jugendministerien haben die Stelle 1997 gegründet. Seit 2003 ist sie an die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) angebunden, um eine einheitliche Aufsicht über Rundfunk und Internet zu gewährleisten.

Wie jugendschutz.net arbeitet

Das Team bearbeitet eingehende Beschwerden über Jugendschutzverstöße im Internet und recherchiert selbst. Neben Websites, Blogs und Foren kontrolliert jugendschutz.net auch die Gefahren auf Videoplattformen sowie in Communitys, Chats und Instant Messengern. In den meisten Fällen erwirkt jugendschutz.net die Löschung unzulässiger Inhalte.

Um das Internet für Kinder und Jugendliche sicherer zu machen und beispielsweise effektive Schutzmaßnahmen in interaktiven Diensten zu etablieren, kooperiert jugendschutz.net sowohl mit den zuständigen Behörden und Institutionen als auch mit Anbietern und deren Selbstkontrollen.

Auch mit ausländischen Partnern arbeitet jugendschutz.net zusammen und ist Gründungsmitglied der "International Association of Internet Hotlines" (INHOPE) und des "International Network Against Cyber Hate" (INACH). Ziel der beiden Netzwekre ist ein gemeinsames Vorgehen gegen unzulässige Inhalte im Internet.

Auf Basis seiner Erkenntnisse aus Recherchen und Kontrollen führt jugendschutz.net Workshops durch mit Kindern und Jugendlichen, Eltern und pädagogischen Fachkräften sowie Providern und Polizeit und erarbeitet Handreichungen, um für bestehende Risiken zu sensibilisieren und Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

In Kooperation mit der Stiftung MedienKompetenz Forum Südwest und unter Förderung des Bundesfamilienministerium bietet jugendschutz.net einen wöchentlichen Besprechungsdienst ausgewählter Kinderseiten und Kinder-Apps - die Klick-Tipps. Ziel ist es, die Tipps auf möglichst vielen reichweitenstarken Portalen zu platzieren, um Kinder auf kurzem Weg zu guten Seiten zu führen. Von Anbietern können sie als kostenloser Service abonniert und auf der eigenen Website eingebunden werden.

Problematische Inhalte im Netz können gemeldet werden unter www.jugendschutz.net/hotline oder hotline(at)jugendschutz.net.